TeamBlende3

Fotografien von Illusion und/oder Wirklichkeit

Jürgen

Dr. Jürgen Held
Kontakt: fotoheld@t-online de

Als niedergelassener Arzt in einer psychotherapeutischen Praxis arbeitend, begann ich, wie so viele Hobbyfotografen, mit der Fotografie über „Erinnerungsbilder“ der eigenen Familie/Kinder. Im Laufe der Zeit stieg mein „Anspruch“ an die Qualität der Bilder; es folgten zahlreiche workshops. 

Beseelt von dem Anspruch/Wunsch ähnlich „schöne“ Bilder wie in den Fotozeitschriften zu produzieren, wurde in typisch männlicher Weise die Fotausrüstung immer umfangreicher, in der Hoffnung, mit dem besseren „Material“ die besseren Bilder zu fertigen. 

Sie ahnen schon, was dabei herauskam; kritische Stimmen behaupten nicht selten: „…je besser die Fotoausrüstung – um so weniger gut die Bilder…“ Naja, eine Behauptung, die mal stimmt – aber häufig auch eben nicht. Teilweise stimmte sie bei mir insofern nicht, als mein damaliger Wunsch, den Adler in der Abenddämmerung „knackscharf“, aus 500m Distanz mit hoher Auflösungsqualität zu fotografieren das Ziel war.
Ich erinnere mich noch gut an folgende Situation: ich stand mit meinem 100-400mm Canon Zoomobjektiv, montiert an einer Canon EOS 7D Mark 2 und einem Stativ in einem Nationalpark. Es sollte nicht der Adler fotografiert werden, die Hirschbrunft in der Dämmerung war das Thema. Ganz stolz stand ich neben einem Fotokollegen (ebenso Canon EOS 7 Mark 2, 600mm Festbrennweite, fast schon eine Lafette als Stativ). Da ich einen 1,4 fach Konverter benutzte, dachte ich  – etwas naiv noch – annähernd gleiche Brennweite gibt annähernd gleiche Bilder. Und so wunderte ich mich, als ich die Bilder auf dem Display seiner Kamera  sah und sie mit meinen Bildern verglich. Waren seine Bilder „brilliant“ was Schärfe und Auflösung betraf, waren meine Hirschbilder doch eher wie die Hirschgemälde in einem Wirtshaus – ich wollte sie sofort löschen. Frustriert legte ich die Speicherkarte mit meinen Wirtshausbildern beiseite. Nun verstand ich langsam, wie Blende, Iso und Belichtungszeit „bildbestimmend“ sein können.
Es war schon etwas schmerzlich – denn zur damaligen Zeit wollte ich ja auch die „fotozeitschrifttauglichen Bilder“ haben. Und so begann ein Konflikt in mir zu reifen: entweder von den besagten Bildern Abschied nehmen oder von meinem Sparbuch. Nach längerem inneren Kampf verlor das Sparbuch und die Bilder wurden so, wie ich sie bei dem „Fotokollegen“ gesehen hatte. Scharf, hoch aufgelöst und ———- langweilig.
Langweilig deshalb, weil es kaum ein Motiv gab/gibt, welches nicht schon auf diese Weise bereits abgelichtet wurde. Wieder nicht so ganz zufrieden, ging es zur Kranichfotografie. Weil der Hochstand eher eng war, überließ ich Freunden an diesem Morgen den „Logenplatz“ und fotografierte an diesem nebligen Morgen einen Hasen. Es sollte nur eine „Fokusierübung“ mit dem noch neuen Objektiv sein. Heraus kam  ein „Gesinnungswechsel“: nicht mehr scharf und hochauflösend sondern „magisch-mystisch-verschwommen“ begeisterte mich regelrecht. 

Es begann eine neue Ära. Entweder versuchte ich von da ab Bilder entsprechend dieser „Vorgabe“ schon „in der Kamera“ zu produzieren (Fotographie bei Nebel. Regen, Sturm, Schneefall) oder ich fotografierte „scharf“, um sie dann am PC mit Hilfe „künstlicher  Intelligenz“ so zu bearbeiten, dass sie in meinen Augen interessant wurden. Schnell merkte ich dabei, dass es hierbei auch guter Ausgangsbilder bedarf; insofern wurde es nicht unbedingt leichter.

Warum schreibe ich diese Entwicklung in dieser Ausführlichkeit: im Rahmen meiner beruflichen Tätigkeit mußte/muß ich immer wieder neue Dinge erlernen. Hierzu waren nicht selten teure und umfassende Lehrbücher von mir gekauft worden. So auch für das Hobby zahlreiche Bücher – von workshops ganz zu schweigen. Vielen gemeinsam aus beiden Bereichen war, dass sie „technisch“ hervorragend waren, die einfachen Dinge aber nicht erklärten? Sehen Sie ein „gutes“ Bild und fragen den Fotographen, „ob da viel nachbearbeitet“ wurde, werden Sie ganz häufig hören: „nur minimal“ . Ich glaube mittlerweile, es ist hier wie in der Schule: „hast Du viel gelernt? – nur ganz wenig“. Was bedeutet das? Ich erlebe es nur selten, dass freimütig von einer aufwendigen Bildbearbeitung berichtet wird.

Mittlerweile gibt es zahlreiche hervorragende Bildbearbeitungsprogramme, die „Korrekturen am Bild“ immer leichter macher; z.T. entstehen mit einem Mausklick sehr beachtliche Veränderungen. Landläufig wird dies mit künstlicher Intelligenz ( KI ) bezeichnet. Wer es „böse“ formuliert, wird behaupten, dass diese Fotos keine „wirklichen Bilder“ sind. Es liegt „im Auge des Betrachters“, wie diese Bilder bewertet werden. Persönlich ergeben sich aus meiner Sicht ganz neue Möglichkeiten. Die von mir gezeigten Bilder sind z.T. mit einem erheblichen Einsatz der KI erstellt – Sie werden es ihnen ansehen. Als Programme verwende ich Adobe Lightroom und Photoshop. Daneben die „Palette“ von DxO. Aber auch Filter von Topaz und On1.

Es geht „leider“ auch tatsächlich nur mit minimaler Nachbearbeitung – es muß dann aber auch „alles passen“. Meine Frau Ula versucht diesem Anspruch bei ihrer Art der Fotographie gerecht zu werden.

In der Fotographie gibt es mittlerweile schon Literatur, die Fotografen ermutigen ihren eigenen Stil zu suchen. Auch wenn dieser zunächst „extravagant“ erscheint. So möchte ich mit diesen Zeilen eine Lanze dafür brechen, den eigenen Stil zu finden. Versuchen Sie nicht so zu sein, wie Andere, kopieren Sie nicht „die Größen“ der Fotografie sondern finden Sie Ihren eigenen Weg. 

Ich glaube, dass ein gutes Foto – was auch immer gut bedeuten mag – das Foto ist, welches mir gefällt. 

In diesem Sinne versuche ich mit meinen Bildern mittlerweile eher „malerisch – impressionistisch“ zu fotografieren. Oder Bilder mittels Bildbearbeitungssoftware so zu gestalten, dass sie so wirken. 

Naja, aber manchmal auch so, dass die Bilder schon interessant sind, wenn sie „aus der Kamera kommen“.

Dabei habe ich nicht den Anspruch, mit dem Bild mein eigenes Gefühl während der Aufnahme festzuhalten (aus meiner „boshaften Sicht“ sind solche Beschreibungen „esoterisches Geschwülst“). Die Bilder sollen „anders“ sein und wenn sie dabei mir gefallen ( die Betonung liegt auf „mir“ ), hat es sich für mich gelohnt, sie zu machen. Und wenn wir ehrlich sind: wer träumt nicht davon, dass uns ein großer PC Hersteller anspricht und uns einen lukrativen Vertrag zur Nutzung unserer Bilder anbietet.

Aus dem „Nähkästchen“ geplaudert: manchmal muss ich auch selbst in unserer Gruppe stark sein …………es kommt schon mal die Frage, ob es nicht doch besser der Kleinwagen ( Sie erinnern sich – das Sparbuch ) hätte werden sollen. Denn nicht immer wird es durch den Einsatz der „künstlichen Intelligenz“ mit dem Bild besser.

Sie finden u.a. den Hirschen und den Hasen aus obiger Erzählung in meiner Galerie.

Viel Spaß beim Betrachten meiner Bilder wünscht Jürgen Held     

Wie es begann

der „Wirtshaushirsch“
Morgenimpression mit Hase – der im Text beschriebene…
Märchenwald
Birkenwald im Sonnenaufgang

Landschaft mit und ohne Tiere

der Tag beginnt – fast schon „Kitsch“
Tauchglocke in Zingst, realistisch
Tauchglocke in Zingst, malerisch – ein wenig
schlafende Kraniche am Morgen
schlafende Kraniche, malerisch
schlafende Kraniche, nachts- es war stockdunkel
schlafende Kraniche am Morgen, 2
Märchenfluß in Schottland
Leuchtturm auf Fehmarn – langweilig
Leuchtturm auf Fehmarn, ein bißchen malerisch
gleicher Leuchtturm auf Fehmarn, schon interessanter
Kraniche am Morgen an einem anderen Ort
Kraniche an einem anderen Ort, malerisch
Kraniche in Gruppe, malerisch
Kraniche vor dem Start, malerisch
Rügen, Viktoriasicht im Morgenlicht
Wasserfall mit Malstrom im Hohen Fenn
Erlenbruch
Wald in Zingst
Wald, mal anders
Baum im Gebirge, malerisch
Waldbach im Herbst, ein „nettes“ Herbstbild
Baumsterben mit Kormorane in einer Überflutung
wer bist Du ?, malerisch oder dokumentarisch ?
Bern, Schwellenmättelie
Bern, Schwellenmättelie
Rangelei
Impressionen von Gämsen im Jura
wir halten zusammen
Sonnenaufgang im Moor, malerisch
Kraniche brechen im Morgennebel auf, „kaum“ nachbearbeitet – geht auch
Kraniche am Morgen – „etwas“ mehr nachbearbeitet
Blaue Stunde bei den Kranichen
Sonnenuntergang
Weststrand in Zingst
Wintersturm an der Ostsee
Mohnblumen
Mohnblumen 2.0
gefrorene Seifenblasen im Morgenrot

Makro

Küchenschelle im Morgenrot, wie ein Ölgemälde
Küchenschelle 1
Küchenschelle 2
ein „Kopenhagener“ bekommt seinen Zuckerguß, wer es essen mag…..
Eiszeit, fast dokumentarisch
Löwenzahn
Raps, dokumentarisch
Rapssamen, dokumentarisch
Raps, mit „künstlicher Intelligenz“ wird es auch nicht viel „interessanter“
Leberblümchen
Wollgras im Morgenlicht

Architektur  

Hamburg bei Nacht, realistisch, Quelle: “Elbphilharmonie Hamburg“
Hamburg bei Nacht, impressionistisch, Quelle: “Elbphilharmonie Hamburg“
Hamburg bei Nacht 2
Geschwungene Linien, surreal, Quelle: “Elbphilharmonie Hamburg“
Blick auf die Hamburger Landungsbrücken, malerisch
Hamburg bei Nacht 3, Quelle: “Elbphilharmonie Hamburg“
Hamburg im Bau, malerisch, Quelle: “Elbphilharmonie Hamburg“
abgebrannte“Windmühle“, malerisch, Typ „Sonnenstudio“
holländische Gracht, real
holländische Gracht, malerisch
Hamburg im Morgenrot, malerisch, Quelle: “Elbphilharmonie Hamburg“
Paris, La Defense, fast dokumentarisch
Paris, La Defense, mal anders
Paris, Louvre, dokumentarisch

       

© 2021 TeamBlende3

Thema von Anders Norén